Interview mit einer Leserin: Steffi (curlygirljourney2020)

gg

Hallo, Lockenkopf!
Seit ich meinen Blog gestartet habe, hat sich viel getan – ich bin habe Interviews geführt, bin aktiver auf Instagram, habe Kontakte geknüpft, tolle Menschen kennengelernt und auch Leser*innen gewonnen. Eine von diesen ist Stefanie, die seit etwa einem Jahr ihre Locken pflegt und ihre Reise und Tipps unter ihrem Instagram-Account curlygirljourney2020 teilt. Wir haben uns ebenfalls für ein gemeinsames Interview entschieden, in welchem du ihre Geschichte und die besten Tipps erfahren kannst!
Viel Spaß dabei!

hgh

Interview

Hallo, Stefanie! Schön, dass wir dieses Interview zusammen machen! Vielleicht möchtest du dich den Lockenköpfen hier erst einmal kurz vorstellen – wer du bist, was du machst?

Hallo! Ich bin Steffi, 38 Jahre jung und ich bin im Norden Deutschlands zu Hause. Beruflich bin ich im Außendienst tätig und mache die Welt ein bisschen sicherer. 😊

gg

Wie stehst du zu deinen Haaren bzw. mochtest du deine Haare immer?

Also ich mochte meine Haare schon immer. Ich habe sie 37 Jahre lang glatt getragen, weil mir niemand gesagt hat, dass ich wellige Haare habe. Dementsprechend habe ich es immer super einfach gehabt. Denn egal, was ich gemacht habe, haben sie immer lang runtergehangen (waschen, trockenpusten, fertig). Da ich super viel beim Sport aktiv war habe ich oftmals Zopf getragen und hatte es einfach, meine Haare so zu tragen, wie sie sind. Jeder hat mich um die Dicke und Länge meiner Haare beneidet und bei Familienfeiern, wo Omas gerne mal ungefragt in die Haaren fassen und dort rumwurschteln, habe ich sie extra hochgebunden, denn das habe ich gehasst! 🙈

gg

Was denkst du, waren deine größten Fehler in der Haarpflege? Wie kamst du dazu, diese zu überdenken?

Ich habe für mich nie große Fehler entdecken können, da ich immer Shampoo, Conditioner und alle 2-3 Wochen eine Kur gemacht habe, da ich sonst nie durch meine Haare durchgekommen wäre. Nach dem Strähnchen färben waren sie etwas trockener und Highpor, da war etwa einmal die Woche eine Kur nötig. Aber ansonsten waren sie nie völlig vertrocknet oder so, es hat eigentlich immer alles ganz gut funktioniert und jeder Friseur hat meine Haare gefeiert, weil sie so gesund und schön waren.

gg

Nachdem du deine Routine umgestellt hast, wie schnell hast du die ersten Erfolge gesehen?

Die ersten Erfolge habe ich schon bei den ersten Waschtagen erleben können, da meine Haare ja vorher komplett glatt waren und dann plötzlich doch leicht wellig wurden. Das hat meinen Ehrgeiz gepackt und ich wollte gucken, wie weit die Reise noch gehen kann.

Nach 2-3 Wochen gab es einen ersten richtig tollen Waschtag. Leider hat es aber ca. 6 Wochen gedauert, bis der Waschtag konstant gut geklappt hat.
Einen ordentlichen Tag 2 oder Refresh habe ich nach ca. 4 Monaten erlebt, und nach einem halben Jahr hatte ich wirklich regelmäßig gute Ergebnisse und habe auch immer den Tag zwei überlebt! Tag 3 und Tag 4 ohne Refresh war auch damals für mich nicht wegzudenken, das hat 8 oder 9 Monate gedauert. Aber Geduld lohnt sich! Jetzt schaffe ich es 4 bis 6 Tage ohne Refresh!

Interview

Worauf achtest du beim Produktkauf? Also zum Beispiel auf welche Inhaltsstoffe oder Marken legst du besonders viel oder wenig Wert?

Speziell auf Marken schaue ich eigentlich gar nicht so genau. Ich gucke mir aber die Inhaltsstoffe genauer an und versuche, natürliche Produkte zu wählen und Mikroplastik zu vermeiden. Ich bin aber kein „Mikroplastik-Nazi“ wie manch andere Lockenköpfe. Manchmal lässt es sich leider nicht vermeiden, weil es einfach einen starken Halt gibt. Mittlerweile versuche ich diese aber aufzubrauchen und nicht nachzukaufen, da ich auch ein paar stark haltende Gele ohne Mikroplastik gefunden habe, mit denen ich beim Styling gut auskomme. Und der Umwelt kommt es ja auch zugute, wenn man darauf verzichtet. Es ist erstaunlich, wo es überall zu finden ist.
gg

Wo wir gerade dabei sind.. verrätst du uns deine aktuelle Routine?

Aktuell wechsele ich zwischen Low Poo und Co-Wash. Ich pflege die Haare immer mit Conditioner, dann ein leichtes Leave-In, ein Gel oder Schaum + Gel zusammen. Meistens brauche ich ein Strong Hold Gel, es sei denn, ich will lose Beachwaves. Dann funktioniert auch ein Custard oder Schaum alleine ganz gut.

gg

Hast du viele Komplimente oder Fragen von deinem Umfeld erhalten, was du verändert hast, dass du plötzlich so anders aussiehst?

Das mit den Komplimenten ist so eine Sache, denn durch den Lockdown habe ich viele Freunde, Bekannte und Sportkollegen über ein Jahr nicht gesehen. Die wissen eigentlich gar nichts von ihrem Glück, da ich auf meinen privaten Medienaccounts keine Bilder von mir poste und in meinem regulären Leben sehr sehr medienscheu bin (totaler Gegensatz zu meinem Insta-Account). Aber ich bin wahnsinnig gespannt, was meine Mannschaftskollegen dazu sagen! Meine beste Freundin hat mich im letzten Sommer mal gesehen und die fands ganz schön, da sie auch selbst Locken hat und damit kämpft. Vielleicht kann ich sie ja auch zur CHM (Curly Hair Methode) bringen!

gg

Viele Menschen schreckt der zeitliche Aspekt ab. Man muss sich informieren, die richtigen Sachen kaufen, Stylingtechniken ausprobieren.. was würdest du diesen Leuten sagen?

Keep it simple! Zum Start der CHM würde ich einen Conditioner mit Proteinen und einen ohne empfehlen. Diesen kann man durchaus zu Beginn auch als Kur verwenden. Außerdem braucht man ein Gel, mit dem man klarkommt. Kur, Co-Wash, Gel einkneten, fertig! Das geht schnell und ist vollkommen ausreichend zu Beginn der Umstellung. Denn so vermeidet man auch denn Fehler, zu Beginn zu viel Geld für überflüssige Produkte auszugeben und sich und die Haare zu überfordern.
Über Squish to Condish und Kuren bekommt man die Trockenheit in den Griff und dann ist eigentlich der wichtigere Teil, zu schauen, welches Styling die Haare mögen. Die Methode von Lorraine Massey mit wenigen Tools das Optimum rauszuholen, empfinde ich als guten Ansatz.  Wenn man dann Spaß daran findet, zu lernen, welche Inhaltsstoffe gut sind und welche nicht, dann kann man sich auf Facebook oder Instagram super austauschen und lernen.

Natürlich kostet das etwas Zeit, aber so lernt man mehr über Kosmetik, sich selbst und seine Haare 😊 Das Stichwort dabei ist Selbstliebe und es geht um den Weg, sich wieder selbst zu lieben.

Interview

gg
Hast du nach der Zeit noch Bad Hair Days oder bist du schon bei deinen Traumhaaren angelangt?

Ja, auch ich habe Bad Hairdays oder Bad Washdays und weiß manchmal einfach nicht, warum. Aber das ist denke ich auch normal und ich mache mich deswegen nicht verrückt. Die Haare gehen dann in einen Zopf und der nächste Waschtag wird dann vielleicht schon wieder besser.

gg

Kannst du einen Friseur empfehlen, der deine Locken gut behandelt und sich auskennt?

Friseure kann ich leider keine empfehlen. Meine Freundin, die mir seit 15 Jahren die Haare schneidet, schneidet sie mir auch jetzt noch. Aber so, wie ich es sage, also stufig, shaggy oder wir nehmen mal etwas mehr weg – da experimentieren wir. Aber sie hat keine Ahnung von Locken, denn das letzte Mal wollte sie ausdünnen und da musste ich dann einschreiten und das Messer verbannen. Sie weiß nichts von der CHM, ist aber total begeistert wie sich meine Haare entwickeln.

gg

Wie ist deine Haarstruktur und kannst du für diese deine Lieblingsprodukte empfehlen?

Meine Haarstruktur ist von glatt bis 2C- 3A oder Wavy, wie ich das nennen kann. Es gibt da vielleicht auch mal einen Korkenzieher, aber die verstecken sich immer hinten. Ansonsten sind sie niedrig-mittel porös und sie sind nicht chemisch behandelt oder gefärbt.
Meine Lieblingsprodukte sind von Boucleme der Super Hold Styler und die Curl Cream sowie die Orange Marmalade von Ecoslay in Verbindung mit dem Mixed Chicks Curl Sculptor. Diese beiden Kombinationen funktionieren bei mir immer. Ein weiterer „Heiliger Gral“ was Aminosäuren angeht ist die Kur von Mielle Babassu + Mint. Ansonsten habe ich gar nicht so viele Empfehlungen zu geben, da jedes Haar anders ist und auf Produkte individuell reagiert.
Ein Gamechanger für mich war aber außerdem, die Stylingprodukte ins klatschnasse Haar einzuarbeiten. Mikroplopping hingegen funktioniert nicht, da es mir sofort das Gel nimmt und sich die Bündel beim diffusen in Luft auflösen. Ein guter Schnitt ist auch sehr wichtig, um die Sprungkraft zu verstärken.
gg

Danke, dass du dir die Zeit für das Interview genommen hast! Hast du einen abschließenden Tipp für alle Neulinge?

Mein Tipp für die Newbies: vergleicht nicht eure Woche 1 mit meiner Woche 100. Jeder hat klein angefangen, schaut mal in meinem Feed ganz unten 🙈. Dranbleiben lohnt sich, auch wenn man am Anfang echt verzweifeln kann.

Vielen Dank, dass du mich eingeladen hast!
Es hat sehr viel Spaß gemacht bei dir zu sein liebe Melle. <3

Interview

gg

Auch für mich war dieses Interview etwas ganz Besonderes, da es das Erste seiner Art war!
Lieben Dank für die Zeit, Mühe und Hingabe an die liebe Steffi – ich fand, es war eine tolle und sehr einfache Kommunikation!

Schau doch gerne mal auf unseren Instagram-Accounts rockedeinelocken und curlygirljourney2020 vorbei für weitere aktuelle Infos, Bilder und vieles mehr!

gg

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du hast Fragen oder Anregungen? Hier findest du mich:

Mail: support@rockedeinelocken.de

Instagram: rockedeinelocken

Facebook: 

Cookie-Einstellungen aufrufen